763876D4-A54C-4BD6-98AB-007A302C6B25_edi
BIO

Nino Wenger ist ein Saxophonist und Komponist aus Zürich, Schweiz. Als Saxophonist trat er mit Künstlern wie Chris Cheek, Rich Perry, Alan Ferber, Jorge Rossy, Guillermo Klein, Dave Pietro, Roman Schwaller und Adrian Mears auf. Er ist Mitglied der Band Linntett, des Guillaume Muller Quartetts, des Yuri Storione Quartetts und der Band No Rain. Als Bandleader, Komponist und Arrangeur leitet er sein eigenes Quartett sowie die Bands The Mingus Project und High Voltage.

Nino gab 2013 sein Debüt mit der Band Reasom und ihrem Single-Album Muito Pouco. Im folgenden Jahr entstanden Alben mit dem Lukas von Flüe Quartett und den in Luzern ansässigen Kollektiven Discosaster und Odd Dog. 2016 nahm er nicht nur sein erstes Live-Album mit seinem eigenen Quartett Der Fall auf, sondern erschien auch auf Kira Linns Debütalbum Nature, das sehr gute Kritiken erntete. Nachdem er 2018 nach New York gezogen war, spielte er auf Guillaume Mullers Album Sketches of Sound und nahm mit seinem neu gegründeten Quartett New York Diary auf. Nino wird auch auf Kira Linns neuem Album A Traveller's Tale feat. Domenic Landolf and Jorge Rossy und Francesco Losavios neuem Album Turn zu hören sein.

Nino erhielt seinen Bachelor of Arts in Musik an der Hochschule Luzern

und zog dann nach Nürnberg, wo er sein Masterstudium in Jazz

Performance an der Hochschule für Musik absolvierte. Danach

entschloss er sich für ein Masterprogramm in Instrumental Pädagogik am

Jazz Campus Basel, das er 2018 abschloss. Im folgenden Jahr gewann Nino das Fulbright-Stipendium der amerikanischen Regierung, durch das er ein Artist Diploma in Jazz Performance an der New York University erwerben konnte. Während seiner Ausbildung studierte er Saxophon und Komposition bei Mark Turner, Jorge Rossy, Larry Grenadier, Adam Rogers, Guillermo Klein und Michael Wolff. Nino gewann den 1. Preis beim Bruno Rother Jazz Wettbewerb und der NYU Promising Artist Series 2019. Außerdem ist er gewählter Teilnehmer der DKJS Allstar-Bigband 2012 und des Jazzensembles Generations 2016.